"Sehr geehrte Frau Scheeres,

wie schützen Sie die Beschäftigten an den Schulen

vor Ansteckung und Überlastung?"




Wir haben Frau Scheeres diese Frage am 07.01.2021 in einem Brief gestellt. Die Frage bleibt auch aktuell, nachdem die übereilten Schulöffnungen nach den Weihnachtsferien verschoben wurden.

Bis jetzt haben wir immer noch keine Antwort.

Ist der Senatsverwaltung die Gesundheit der Beschäftigten egal?

Auch der Landesausschuss für das pädagische Personal (LpP) sieht die Gesundheit der Beschäftigten gefährdet und fordert die Senatsverwaltung auf, die Kolleg*innen zu schützen und zu entlasten. 


Der Stress mit der Anleitung der Selbsttests der Schüler*innen
Gefährdet die Senatsverwaltung die Gesundheit der Beschäftigten?

Schüler*innen testen sich ab Montag in Klassenzimmern unter Anleitung von Lehrkräften und Erzieher*innen. (Schreiben der Senatsverwaltung an die Schulleitungen vom 14.04.2021)

Kolleg*innen haben Ängste und Sorgen, dass sich Schüler*innen und sie sich selbst dabei infizieren.

Die Senatsverwaltung stellt kein zusätzliches, medizinisch geschultes Personal und lässt die Kolleg*innen und Schulleitungen allein. Statt Unterstützung zu geben, drohen Senatsverwaltung und Schulaufsicht mit dienst- bzw. arbeitsrechtlichen Konsequenzen. So geht man nicht mit Kolleg*innen um, die seit einem Jahr über der Belastungsgrenze, mit hoher Verantwortungsbereitschaft und mit hohen Gesundheitsrisiken den Schulbetrieb am Leben halten.

Die GEW-Berlin rät vom Anleiten der Selbsttests ab und gibt ihren Mitgliedern grundsätzlich Rechtsschutz. Weitere Informationen hier: 

Der Ausschuss des pädagogischen Personals Charlottenburg-Wilmersdorf  fordert am 15.04.2021, dass die Schnelltests der Kinder und Jugendlichen außerhalb der Schulzeit und am besten zuhause mit Unterstützung der Eltern stattfinden sollen und schreibt an Senatorin Scheeres.


Was können Sie machen, wenn Sie Ihre Gesundheit gefährdet sehen?

Stellen Sie eine Gefährdungsanzeige und lassen Sie sich dabei von den Beschäftigtenvertretungen beraten.
Nach §16 Abs. 1 ArbSchG haben Beschäftigte die Pflicht, dem Arbeitgeber jede von Ihnen festgestellte unmittelbare erhebliche Gefahr für die Sicherheit und Gesundheit zu melden. Eine Gefährdungsanzeige weist auf  konkrete, gesundheitsgefährdende Probleme am Arbeitsplatz hin. Der Schulleiter oder die Schulleiterin ist für den Gesundheitsschutz der Beschäftigten zuständig und deshalb Adressat*in der Gefährdungsanzeige.
Informationen dazu finden Sie in unserer Info 6: Die Gefährdungsanzeige und unter https://www.gew-rlp.de/schule/grundschule/gefaehrdungsanzeige/.


Was können Sie machen, wenn die Belastung zu groß wird? 

Holen Sie sich Hilfe und Unterstützung bei der Schulleitung. Wenn Sie Ihre Überlastung beim Schulleiter oder der Schulleiterin anzeigen, muss reagiert werden! Wir beraten und begleiten Sie.
Hier finden Sie die Mustervorlage einer Überlastungsanzeige als pdf und als word-Datei.

Wie schützen Sie die Kolleg*innen vor Ansteckung und Überlastung?
Nele Althoff, Personalratsvorsitzende
Wie schützen Sie die Kolleg*innen vor Überlastung und Ansteckung?
Thomas Martens, Personalratsvorsitzender


Wie schützen Sie die Kolleg*innen vor Überlastung und Ansteckung?
Matthias Geue, Vorstand des Personalrats
Wie schützen Sie die Kolleg*innen vor Überlastung und Ansteckung?
Doreen Pohl, stellv. Personalratsvorsitzende


26.04.2021

Aktionen von Kolleg*innen vor Ort


Fehlende Impfungen, Gefährdung durch die Schnelltests der Schüler*innen im Klassenzimmer - viele Kolleg*innen fühlen sich überlastet, haben Angst vor Ansteckung und fühlen sich damit von der Senatsverwaltung alleine gelassen. Den Personalrat erreichen zur Zeit viele Gefährdungs- und Überlastungsanzeigen von Kolleg*innen. Ganze Kollegien schreiben Brand- und Protestbriefe. Hier finden Sie stellvertretend einen Brief der Kolleg*innen des Gottfried-Keller-Gymnasiums. Am Schulgelände weisen sie darauf hin, dass die meisten Kolleg*innen noch ungeimpft in Präsenz an der Schule unterrichten, betreuen, Prüfungen abnehmen und Schnelltests beaufsichtigen. Auch Kolleg*innen des Herder-Gymnasiums fordern die Senatsverwaltung auf, dass sie besser geschützt werden! 


Herder-Gymnasium, Charlottenburg

Gottfried-Keller-Gymnasium, Charlottenburg